´ Warum du die Dinge nicht tust, die dir gut tun würden -
January 7, 2015

Haben dir die Hausaufgaben gefallen? Falls nicht wurde dein Hirn unbewusst so programmiert, dass du alles, was auch nur den Hauch einer Gemeinsamkeit mit Hausaufgaben hat, grundsätzlich nicht machen willst. Jedes mal wenn du gedacht hast ‘das ist scheisse’ oder ‘ich will spielen gehen’ wurde das in deinem Hirn abgespeichert. Die eigentliche Erinnerung daran ist weg,

aber die Erinnerung an das Gefühl bleibt. Das kommt dann zum Vorschein, wenn du deine Stärken auf neue Arten ausprobieren solltest oder dich mit anderen Aufgaben der Positiven Psychologie beschäftigst. Ein Teil von dir denkt ‘nützt das wirklich was?’. Bei den wirklich guten Dingen des Lebens, mit Freunden Zeit verbringen oder ein gutes Essen geniessen, müssen wir uns schliesslich auch nicht selbst überzeugen.

Schauen wir das Ganze doch mal von einer anderen Perspektive an: deine Stärken neu einsetzen oder eine Beschreibung deines bestmöglichen Selbst aufschreiben sind nicht Aufgaben sondern Erfahrungen und Erlebnisse. Es ist deine Art der Welt zu sagen ‘hey ich möchte mit dir spielen. Ich will sehen was passiert, wenn ich aus meiner gewohnten Routine ausbreche. Für 20 Minuten will ich mein eigener Weihnachtsmann sein und sehen wie es sich anfühlt, wenn ich ein Leben niederschreibe, das wirklich meine Werte und meine Vorstellung von Erfolg beschreibt.’ Wenn es dir gelingt, deine Fantasie einzuspannen, dann wird die Welt, die du in deinen Gedanken kreiert hast, nicht etwas sein, wozu du dich zwingen musst, sondern etwas was dich magnetisch anzieht.

Share Button

Categories Andere Gedanken

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

*


*

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud